Synästhesie - Virtuosität der Sinne

Synästhesie ist eine Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeiten und eine erweiterte Verbindung einzelner Wahrnehmungen. Mit diesen Fähigkeiten wird man zum Teil geboren und zum Teil können sie im Verlauf des späteren Lebens entstehen. Meist ist dies der Fall nach einem Trauma. Das Gehirn hat durch einen Unfall oder Krankheit Zellen und Synapsen eingebüßt und bildet diese wieder neu, muss dabei Umwege gehen und stellt so außergewöhnliche ‚Leitungen‘ her.

 

Wie erlebt sich diese Virtuosität der Sinne?

 

Wenn jemand z.B. etwas liest, nimmt er schwarze Buchstaben wahr. Ein Synästhetiker sieht die Buchstaben dann farbig oder riecht sie.

Meine synästhetischen Fähigkeiten bezeichne ich selbst gerne als ‚Voll-Synästhesie‘. Wenn ich etwas wahrnehme, ist es, wie wenn jemand auf einen Knopf drückt und alle Wahrnehmungsbereiche gleichzeitig dabei einschaltet: Sehen, Hören, Schmecken und Riechen, Fühlen/Mirror-Touch-Synästhesie (haptisch wie emotional) sowie Fühlen von Formen und Bewegungen und Raumempfinden.

 

Töne, Farben, Formen, Bewegung, Buchstaben (später als Texte), Zahlen, Geschmäcker, Gerüche, Fühlen in jeglicher Form (Berührung, Temperatur, Oberflächenbeschaffenheit, Luftbewegung, Druck, Dehnung u.v.m.) – alles findet gleichzeitig statt, egal ob ich gerade mit einem Menschen spreche, einen Baum betrachte, etwas esse oder trinke oder einfach nur im Freien sitze und lese – oder Musik höre. Und alles funktioniert in alle Richtungen - also ich sehe nicht nur Musik farbig, ich höre Kunstwerke, Bäume, Menschen, schmecke, rieche und fühle dazu und sehe Farben, Zahlen im Raum.....

 

Wie es sich damit so im Alltag lebt? - Wunderbar, spannend, erlebnisreiche Fülle und unendliche Freude an der Schönheit der Welten!!!

 

Ja, ich höre Dich jetzt sagen, aber nicht alles ist schön auf dieser Welt! Das ist richtig, doch mir fällt es mit dieser Gabe leichter, immer das Schöne in allem zu finden.

Ich habe gelernt, mit meinen Energien zu haushalten und immer wieder genügend aufzutanken. Ich habe mich selbst dadurch besser kennen und leben gelernt. Mit jedem Stück Leben lerne ich mehr und mehr dazu und habe mehr Freude.

Ich habe entschieden, glücklich zu sein. Denn es ist meine Entscheidung. Und meine Fähigkeiten sind mein Schlüssel, es so zu leben.


Was Du hier in meinen Bildern siehst und hören kannst, ist meine Umsetzung der Synästhesie in Kunst und Musik.

 

Avatar der Achtsamkeit

 

Synästhesi in Musik: https://soundcloud.com/user-172834175/aiya-maria-avatar-der-achtsamkeit

 

Musik, Text, Gesang und Harfe: Ananda Regina Maria Bernstein

 

Geschmack: Es schmeckt nach einem kleinen runden, schwarzen Brot (Pumpernickel) mit leicht gesalzener Butter und einem Blatt Basilikum, dazu ein Glas weißer Schaumwein

 

Zahl im Raum: 4 in der Mitte schwebend, federleicht und hauch dünn

 

Fotographie auf Leinwand, mit Acryl

Ananda Regina Maria Bernstein, 2016

 

 

AngelMusicColours

 

Synästhesie zur Musik von:

Charles Gounod: Benedictus und Gloria aus der Cäcilienmesse

begleitet von den Erzengeln:

Raphael, Ariel, Azrael, Sandolphon

Sonderbotschafter:

Erzengel Zerachiel: Er begleitet das Leben nach dem Tod und wacht über mißbrauchte Kinder

 

Geschmack:

Es schmeckt nach klarem, kaltem Quellwasser. manchmal sogar ein wenig scharfkantik, kristallen.

 

Worte:

Die Schmerzen der Pein zerreissen das Herz

und doch leuchtet da so viel Licht im Universum

strahlt eure Kraft, ihr Erzengel und Schutzpatrone

ganz leise fängt es an zu heilen!

 

Sanft wird das ICH BIN bewußt,

 

es darf sein

 

es darf lebendig sein

 

es darf gesund sein

 

es darf fröhlich sein

 

es darf sein!

 

Es ist alles gut, so wie es ist!

Vergebung im ICH BIN selbst –

Dankbare Vergebung im Außen!

 

 

Polychromos auf Papier

Ananda Regina Maria Bernstein

 

 

 

 

Für alle Kinderseelen

 

Synästhesie zur Musik:

Gabriel Fauré: Requiem, In Paradisum

 

begleitende Erzengel:

Raphael, Raguel, Elohim Clair und Astrea

 

Geschmack und Empfindungen:

Es schmeckt nach einem herrlich frischen Frühlingssalat. Ich fühle einen warmen weichen Sommerwind an einem lauen Abend bei untergehender Sonne mit all den Farben der Engel, die über die Weite streifen.

 

Worte:

 

Die ewige Weite

   die unendliche Liebe

      das Glück des Lebens

         der göttliche Friede

all das ist ein jeder von uns!

 

Fliegen      Sehen      Fühlen

              Leben

Es (be)rührt zu tiefst

Konturen und Grenzen lösen sich auf

die Freiheit des Seins lebt!

 

Zahl im Raum: 3 den Raum wie eine Kugel füllend

 

 

Polychromos auf Papier

Ananda Regina Maria Bernstein

 

 

 

 

 

Zwischen Leben und Tod

 

Synästhesie zur Musik:

Dimitri Schostakowitsch, 15. Symphonie, letzter Satz

 

begleitet von den Erzengeln:

Azrael, Metatron, Haniel

 

 

 

 

begleitende Worte:

Angst loslassen, der Spannung vertrauen!

 

Geschmack:

Es schmeckt nach grünem Tee und Sesamkneckebrot.

 

geformte Worte:

Es ist so! So ist es!

Innerer Friede durch vergebendes Annehmen!

Mitgefühl und alles umarmende Liebe

Der Spiegel der Welt wird friedvoll

Seelen kommen an - finden nach Hause

herzensgute Freude und erfüllende Liebe

wachsen wie ein bunter Frühlings-Sommer-Blumengarten

 

Zahlen im Raum: 7 links und rechts oben, etwas weiter hinten stehend

 

Polychromos auf Papier

Ananda Regina Maria Bernstein